Germania Breklum - SV BW Löwenstedt 1:2

Am 13. Spieltag stand für die Löwen das Spiel gegen den Tabellennachbarn aus Breklum an. Die Drittvertretung verzichtete kurzfristig auf ihr Heimrecht um den Platz zu schonen.

Die Germanentruppe von Coach Lasse Dona wollte eine Reaktion zum Spiel gegen Eiderstedt zeigen, welches man trotz mäßiger Leistung gewann. Man nahm sich vor über flaches Passspiel zum Erfolg zu kommen – getreu dem Motto: „Flach spielen – hoch gewinnen“. Die Löwen wollten dem 5:5 Unentschieden in Wiedingharde einen Sieg folgen lassen.

Zum Spiel: Einen Traumstart erwischte das Team um SVG-Kapitän Tobias „Backe“ Martensen: Nachdem sich der Kapitän über den Flügel durchtankte, konnte Flügelflitzer Alex Jacobsen am langen Pfosten mit dem Kopf vollenden (3.). In den folgenden Minuten erarbeitete sich die Heimmannschaft mehrere Torchancen. Die Beste konnte Martensen nicht nutzen, als er nach einem Abpraller an den Ball kam (11.).In der 15. Minute konnten die Löwen ausgleichen: Den ersten Schuss konnte der am heutigen Tage gut aufgelegte Keeper Martin Richert noch an die Latte lenken, beim Nachschuss von Henrik Schwalbe war er allerdings chancenlos. 1:1. Den Rest der ersten Hälfte lieferten sich die beiden Teams einen offenen Schlagabtausch: Es gab viele (gute) Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Die besten auf Germanenseite hatten die Offensivspieler Otto, Martensen und Andresen, die jedoch entweder am starken Gästekeeper Jorge Petersen oder an den eigenen Nerven scheiterten (22./27./34./40.). Die beste Chance der Gäste in Halbzeit eins konnte Richert mit einer starken Fußabwehr verhindern (45.). So ging es mit einem gerechten Unentschieden in die Kabine.

Die ursprüngliche Flachspielphilosophie beider Seiten funktionierte wenig bis gar nicht. Dies wollte man sich in der zweiten Hälfte nochmal zu Herzen nehmen. Darüber hinaus solle man es auch mal mit flachen Schüssen aus der zweiten Reihe probieren – der nasse Kunstrasen sollte seinen Teil dazugeben, um die Bälle gefährlich Richtung Gehäuse zu jagen. Kurzum: Es klappte nicht. Gar nicht.

Die Löwenstedter kamen bedeutend wacher aus der Kabine: Bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff konnte man zwei Großchancen auf der Gästeseite verbuchen (46./47.). Das eine mal stand der Pfosten im Weg, das andere mal Torhüter Richert. Es dauerte etwas bis die Breklumer richtig in die Partie kamen: Mittelfeldstaubsauger Tiedemann gab in der 55. Minute einen Distanzschuss ab – ein Lebenszeichen. Es entwickelte sich ein zerfahrenes Kreisklassenspiel: Beide Mannschaften hatten sichtlich Schwierigkeiten mit dem feuchten Kunstrasen. Auf der Bank war es kalt. Die flachen Pässe wurden sehr schnell, und keines der Teams wusste dies zu nutzen. Somit ging es meist über lange Bälle. In Minute 73 gab es einen kurzen Jubel auf Germanenseite. Jedoch verstummte dieser schnell, denn der Schiedsrichter Holger Lorenzen entschied, dass Tiedemann im Abseits stand. Somit blieb es beim 1:1 – jedoch nicht lange: Gästeangreifer Andre „Scooter“ Thiesen nahm sich vom Sechzehnereck ein Herz und 'schnibbelte' den Ball mit rechts ins lange Eck. Keeper Richert war zwar noch dran, konnte den Ball aber nicht mehr entscheidend vom Tor weg lenken (75.).

Die Germanen fanden darauf keine passende Antwort. Das Spiel plätscherte somit vor sich hin bis der Schlusspfiff zur Freude der Löwen ertönte.

Zurück