SC Weiche Flens. 08 III – SV BW Löwenstedt II 2:3

Besser hätte man ein Drehbuch fast nicht schreiben können, denn trotz aller Widrigkeiten vor und der Geschehnisse während der Partie behielt die Löwenreserve in einem denkwürdigen Spiel beim Titelaspiranten die Oberhand. Ohne die u.a. fehlenden Felix Andresen, Ulf Volquardsen, Tim „Fuzzy“ Christiansen, Marco Otto, Christoph Hald, Sven Petersen und Marcel Herse sah sich der frisch aus dem Urlaub zurückgekehrte Coach Birger Thomsen gezwungen, eine bessere „Jugend forscht“-Truppe auf den Platz zu schicken. Da auch noch Thorsten Bluhme und Keeper Jorge Petersen angeschlagen waren, trat ebenfalls Bernd „Hase“ Erichsen als Ersatztorwart (und im Notfall Spieler) die Reise mit nach Flensburg an. Von Beginn an unterstrichen die Hausherren ihre Ambitionen, diese Partie früh und deutlich für sich zu entscheiden. Man ließ den Blau-Weißen speziell in der ersten halben Stunde kaum Luft zum Atmen, so dass diese sich häufig nur mit Befreiungsschlägen zu helfen wussten. Die frühe Führung für die Hausherren resultierte dann allerdings aus einem Eigentor. Im Anschluß an einen weiten Einwurf flog eine Kopfballbogenlampe über Jorge Petersen hinweg gen Löwentor und der Rettungsversuch von Kevin „Bobby“ Herrmann landete zum Entsetzen der Blau-Weißen im eigenen Tor – 1-0 (7.)! Bei zwei weiteren Riesenmöglichkeiten durch Ian Joel Bieck (21.) und Lennard Hein (27.) zeigte sich Jorge Petersen auf dem Posten und rettete jeweils stark. Die einzige Torannäherung aus Löwensicht hatte Mirko Sachwitz zu verzeichnen, doch auf Zuspiel von Youngster Paul-Luka Carstensen verzog er aus 17 m (35.). Zur Pause ging es dann für Keeper Jorge Petersen nicht mehr weiter, für ihn kam Torwart-Ikone Bernd „Hase“ Erichsen – und dieser hatte noch nicht einmal ganz seine Handschuhe an, da stand es schon 2-0: Der starke Richard Boakye Yiadom traf per Freistoß aus 17 m (47.)! Drei Punkte eingetütet, der Drops gelutscht – so schien der Gastgeber zu denken, denn nun ging man allzu sorglos gegen die Löwen zu werke. Die logische Folge: Nach schönem Zuspiel von Mirko Sachwitz setzte sich Youngster Paul-Luka Carstensen in seinem ersten Herrenpunktspiel von Beginn an gegen Innenverteidiger Thomasz Brose durch und schob frei vor SC-Schlußmann Danny Momsen zum 2-1 Anschlußtreffer ein (50.)! Kurioses dann nur wenig später: Nach einem nicht geahndeten, schlimmen Foul gegen Mirko Sachwitz meinte Schiedsrichter Torben Schulz, eine „verbale Entgleisung“ des bereits verwarnten Löwenstürmers gehört zu haben und zeigte ihm Gelb-Rot! Nach heftiger Intervention nahm er diese jedoch zurück und zeigte dem eigentlichen Übeltäter Thorsten Bluhme den gelben Karton (53.) – eine mutige Aktion! Die junge Löwenelf war nun allerdings „on fire“. Nach schöner Kombination über Mirko Sachwitz und Kevin Zimmermann fasste sich der ebenfalls blutjunge Steven Mrohs ein Herz, doch sein Schuß aus 18 m klatschte nur auf die Torlatte (64.). Wiederum nur wenig später ging es für den arg lädierten Mirko Sachwitz nicht mehr weiter (67.). Für ihn kam sein Bruder Malte und somit hatte Birger Thomsen sein Wechselkontingent erschöpft, da Thorsten Bluhme bereits vorher verletzt das Feld verlassen musste (59.). Doch dieser Wechsel zahlte sich aus! Keine 60 Sekunden auf dem Platz, nahm der Jüngere der Sachwitz-Brüder einen langen Ball auf und drosch diesen via Dropkick aus 25 m an den rechten Innenpfosten - von dort sprang der Ball ins Tor – 2-2 (68.)! Die nächste Hiobsbotschaft ereilte die Gäste wiederum nur wenig später, denn nach einem nicht geahndeten „Drüberhalten“ eines Weicher Akteurs bei einem Befreiungsschlag des gerade erst wiedergenesenen Aaron Pletsch musste der Innenverteidiger unter großen Schmerzen verletzt raus und es ging für die Löwen zu zehnt weiter (72.). In Überzahl versuchten die Gastgeber, ihren verlorenen Faden wiederzufinden. Jannik Feilner zielte jedoch aus 11 m über das Tor (76.) und Bernd „Hase“ Erichsen parierte eine Volleyabnahme von Ahmad Ayad Abdulatif aus 13 m bärenstark (78.). Endgültig zum Matchwinner avancierte Malte Sachwitz dann wenig später: Nach einem Mißverständnis in der Weicher Innenverteidigung fasste er sich wieder ein Herz und drosch den Ball erneut aus 25 m via Dropkick gen Tor von Danny Momsen. Diesmal schlug der Ball im linken Eck ein – 2-3 (81.)! Nun folgten 14 Minuten, in denen die dezimierte Löwentruppe gegen konsternierte Gastgeber aufopferungsvoll kämpfte, nichts Nennenswertes mehr zuließ und im Endeffekt diesen nicht erwarteten Dreier einfuhr. Nach dem Schlußpfiff jubelte Birger Thomsen: „Hammer! Unglaublich! An dieses Spiel wird sich jeder Beteiligte noch Jahre erinnern. Ich bin unheimlich stolz auf diese Truppe inclusive der heute Abwesenden. Diese Mannschaft hat halt einen Wahnsinnscharakter und heute unbändigen Willen gezeigt, so dass der Sieg in der Entstehung natürlich schon etwas glücklich, aber auf jeden Fall nicht unverdient ist! Ein Riesendank auch an Dennis „Sonic“ Sönnichsen. Nachdem klar war, dass es für Jorge nicht mehr weitergeht, war logisch, dass ein Feldspieler nicht würde spielen können. Er hat sofort und ohne Zögern zurückgesteckt und so den Weg für Malte geebnet – eine tolle Geste, die zeigt, was für ein Teamgeist in dieser Truppe steckt!“

Zurück