TSV Goldebek - SV BW Löwenstedt II 3:1

Man hatte sich auf Löwenseite für dieses Derby viel vorgenommen, doch am Ende stand ein ernüchterndes 1-3 - und dies auch leider Gottes absolut verdient. Ex-Löwen-Coach Bernd "Bernie" Hansen hatte dem Gastgeber einer eher defensive Grundordnung verordnet, um dann nach Ballverlust immer wieder schnell über Fabian Schmidt, Nils Jensen und Marcel Hansen umzuschalten. Und diese Taktik ging auch auf, denn die Löwen hatten von Beginn an nicht nur mit den zweikampfstarken Goldebekern, sondern auch mit dem äußerst schwer zu bespielenden Rasen zu kämpfen. So blieben Torchancen in den ersten zwanzig Minuten nicht nur Mangelware, sondern gänzlich aus. Die erste gelungene Offensivaktion der Gastgeber brachte dann auch gleich den Führungstreffer: Nach einem Steilpaß von Hauke Hinrichsen tauchte Nils Jensen frei vor Bernd "Hase" Erichsen auf, scheiterte aus kurzer Distanz jedoch am Löwenkeeper. Der Abpraller landete beim nachgerückten Marcel Hansen, der aus 16 m ins kurze Eck zum 1-0 traf (21.).

Die Löwen reagierten geschockt und hätten keine 60 Sekunden später fast den zweiten Gegentreffer "gefressen", doch Bernd "Hase" Erichsen lenkte einen Schlenzer von Marcel Hansen aus 15 m mit Mühe über den Querbalken. Die Löwen hingegen wurden nur durch Standards gefährlich. So auch in der 29. Minute, als ein Kopfball (!) von Tim "Fuzzy" Christiansen aus 6 m im Anschluß an einen Eckball von Mirko Sachwitz knapp am langen Pfosten vorbeistrich (29.). Symptomatisch für die heutige Partie fiel dann das 2-0: Nach drei (!) verlorenen Preßschlägen in Folge landete der Ball wieder bei Nils Jensen, der zuerst noch an Keeper Bernd "Hase" Erichsen scheiterte und im zweiten Versuch von ihm zu Fall gebracht wurde - Elfmeter! Hauke Hinrichsen ließ sich die Chance nicht entgehen und traf vom Punkt zum 2-0 (31.). Hoffnung keimte dann kurz vor dem Seitenwechsel auf, als ein Schuß von Dennis "Sonic" Sönnichsen dem Goldebeker Oke Thormählen gegen die Hand sprang. Auch hier entschied der Schiedsrichter zurecht auf Elfmeter. Youngster Malte Sachwitz bewies erneut seine Nervenstärke und verwandelte zum 1-2 Anschluß (44.). Zur Halbzeit stellte Löwen-Coach Birger Thomsen dann taktisch um und zumindest konnte man sich im zweiten Durchgang eine optische Überlegenheit erspielen. Torchancen entstanden gegen die cleveren Gastgeber aber weiterhin nur aus Standards. So musste Goldebeks Torwart Olaf Peper sein ganzes Können aufbieten, um einen Freistoß von Dennis "Sonic" Sönnichsen aus 25 m aus dem rechten Torgiebel zu "fischen" (52.). Auf der Gegenseite bewies Keeper Bernd "Hase" Erichsen seine Klasse, als er einen Schuß aus 14 m von Nils Jensen nach vorangegangenem "Gewurschtel" glänzend an den Pfosten lenkte (60.).

In der letzten halben Stunde egalisierten sich dann beide Mannschaften nahezu im Mittelfeld, so dass die Partie bis in die Schlußsequenz nicht hochklassig, aber zumindest spannend blieb. Den Löwen fiel in dieser Phase nichts Kreatives ein, um das Tor der Gastgeber in Gefahr zu bringen. Häufig agierte man leider zu einfallslos und spielte in Ansätzen gute Angriffe einfach nicht zuende. Goldebeks Toptorjäger Nils Jensen erlöste dann seine Farben und traf in der 89. Minute nach einem Konter zum 3-1 Endstand. "Der Sieg für Bernie und seine Jungs geht absolut in Ordnung! Wir haben über die komplette Spielzeit nicht den Schlüssel für dieses Spiel gefunden." so ein ernüchterter Löwen-Coach Birger Thomsen nach der Partie.      

Zurück