Rabaukencamp

Seit 2014 ist unser Sportverein Blau-Weiß Löwenstedt Kooperationspartner des Rabaukenclubs des FC. St. Pauli. Du begeisterst Dich für Fußball und den FC St. Pauli, bist zwischen 6 und 14 Jahren alt und möchtest Dich einmal wie ein richtiger Fußball-Profi fühlen? Dann mach´ mit bei der Fußballschule des SV Blau-Weiß Löwenstedt.

 

St. Pauli-Rabauken Fußball-Camp 2020

Bei der Ankunft der der drei St Pauli-Rabauken-Trainer regnete es in Löwenstedt in Strömen. Felix, „Miri“ und Paulo sorgten sich, weil auch die Vorhersagen nicht so gut waren.

Als die Kinder und ihre Mütter und Väter aber eintrafen, hatte das Wetter ein Einsehen und bis zum Nachmittag blieb es trocken, sogar meist sonnig.

Die Aufteilung der drei Trainingsgruppen war schon vorab geschehen und so konnten sich die Kids, nach dem Empfang ihres persönlichen Trikots in einem Sportbeutel und ihrer Trinkflasche, die sofort mit ihrem Namen beschriftet wurde, in kleinen Gruppen umziehen.

Dabei wurde besonders auf die geltenden Hygiene-Vorschriften geachtet.

Die kleinen Sportler erhielten zu ihrer Trinkflasche eine Mineralwasserflasche. Auf das Sportgetränk aus den großen Getränkebehältern wurde auf Grund der Vorschriften in diesem Jahr verzichtet.

Wir waren in Löwenstedt auf das „Wiederauffüllen“ aus dem Wasserhahn nicht vorbereitet, aber sollte es bei einem nächsten Camp noch einmal nötig sein, hat Sascha Ingwersen schon eine intelligente, umsetzbare Idee.

Sascha war bei diesem Rabauken-Camp der „gute Geist“, der an jedem Tag morgens der erste und nachmittags der letzte Mann war, der das Gelände in Löwenstedt verließ. So war immer ein Ansprechpartner für die Trainer, die Kinder und die Eltern da. Als alle Kinder in ihrem schönen Rabauken-Trikot steckten, konnte das Training sofort auf dem Kunstrasenplatz beginnen. Die Trainingsparcours hatten die Trainer vor dem Eintreffen der Kids schon aufgebaut. Mittags lieferte der Pflegedienst De Kollunder GbR das Mittagessen. Die Trainingsgruppen aßen zeitlich versetzt und immer mit einem Stuhl als Abstand zwischen den kleinen Sportlern, was die Kinder selbst morgens vorgeschlagen hatten. So legte unser FSJler Jonas Kobert und die helfenden Mütter Sina Schmidt und Nina Puschmann das Besteck schon passend auf die Tische. Bei der Essensausgabe und beim Essen klappte alles reibungslos, sodass das Nachmittags-Training bei noch bestem Wetter fortgesetzt wurde. Am Ende dieses Trainingstages gab es, wie immer, ein Turnier mit allen Gruppen.

Hein und Annelie Sander säuberten nach diesem Trainingstag alle Kabinen und das „Drumherum“ für den nächsten Tag. Das war für alle eine große Hilfe. Auch, dass Hein während des Tages immer mal nach dem Rechten sah, war beruhigend.

Der nächste Tag begann gleich mit Regen und auch den ganzen Tag über ließ ein leichter Regen das Gruppentraining feucht ausfallen.

Beim Mittagessen, bei dem Lilli Ingwersen und Kristina Jochimsen die Regie übernahmen, war es leiser als am ersten Tag. Die kleinen Sportler hatten ihre Kraft schon auf dem Trainingsplatz gelassen, vermuteten die Helferinnen und Helfer.

An diesem Regentag verbrachten die Kids die letzte Stunde ziemlich ruhig in den Kabinen. Man konnte nach dem Taktik-Gespräch nur die laut gerufenen Antworten beim „Fußball-Quiz“ hören. Diesmal war das Säubern und Trocknen durch Hein und Annelie besonders nötig.

Dann fing der dritte Trainingstag an. Die Sonne kam heraus und bis auf ein paar Wolken während des Tages war das Wetter für das Training gut geeignet. Die Mittagscrew, die an diesem Tag aus Tanja Haß und Ivonne Thomsen bestand, teilte das Mittagessen an die Kids aus, die jetzt schon mit den Abläufen vertraut waren. Die geübten und freundlichen Mütter hatten aber an keinem der Tage Schwierigkeiten, das Mittagessen an die „kleinen Frauen und Männer“ zu bringen. Vielen Dank nochmal dafür.

Am Nachmittag spielten die Trainingsgruppen wieder ihr Turnier, auf das die jungen Fußballer schon beim Mittagessen hingefiebert hatten.

An diesem letzten Camp-Tag veranstalteten die drei Trainer eine kleine Siegerehrung und jeder Teilnehmer erhielt eine Urkunde und ein Poster. Nach der lautstarken Verabschiedung der Kids bot Felix Beyer den Eltern noch St Pauli Bälle und Pullis aus dem Fanshop zum Kauf an. Nach der Desinfektion alles Trainingszubehörs luden die drei alles in ihr Auto ein und verabschiedeten sich bis zum nächsten Jahr. Wir wollen versuchen, je nach der Virus-Lage, das nächste Rabauken-Camp wieder in den Osterferien stattfinden zu lassen.

Vielleicht hilft Daumendrücken, dass dann ein Impfstoff gefunden wurde.

Bis dahin: AHA

Das hat beim Camp gut funktioniert.

Fußball-Camp 2017 mit 60 Kindern

Zu dem diesjährigen Fußball-Camp waren 58 fußballbegeisterte Mädchen und Jungen angemeldet. Am Mittwochmorgen war alles auf dem Auwiesen-Gelände des SV Blau-Weiß Löwenstedt für die jungen Fußballer vorbereitet und sogar das Wetter entsprach unseren Wünschen.  Alle Fußballser erhielten zuerst von den vier Trainern der Rabauken-Fußballschule ihre Ausrüstung: Trikot, Hose, Stutzen, Trinkflasche und einen Schuhbeutel in den FC ST PAULI Farben. Mit dieser Trainingskleidung in einheitlicher Optik waren die jungen "Kicker" gut für die dreitägige Ausbildung vorbereitet und erschienen auch an jedem Morgen so gekleidet wieder. Die erwachsenen Begleiter blieben am ersten Tag fast bis zum Mittag.

Das Mittagessen bereitete DE KOLLUNDER zu und war jedes Mal eine willkommene Pause an den Trainingstagen. Am ersten Nachmittag gingen die jungen Camp-Teilnehmerinnen und Teilnehmer begeistert nach Hause. Auch am zweiten Tag waren sie wieder begeistert dabei, allerdings waren einige Nachwuchskicker nachmittags schon etwas "geschafft", nachdem sie zwei Tage so viel Bewegung hatten. Trotzdem waren sie am dritten Tag auch wieder in Löwenstedt, denn sie wollten auf jeden Fall an der "Europa-Meisterschaft" teilnehmen, die die Betreuer am Freitagnachmittag mit allen Mädchen und Jungen spielten. Ein Spiel gegen die Trainer war dann der spielerische Abschluss des Camps.

Danach erhielten alle Teilnehmer mit viel Applaus, vor den Eltern und sonstigen Begleitern als Kulisse, die Teilnahme-Urkunde und ein Paar Schweißbänder. Als alle Kinder und Begleiter das Sportgelände verlassen hatten, begann es zu regnen. Ein großes Dankeschön geht an die Familien Hermann und Dagmar Overmann sowie Jörg und Andrea Richter, die sich um die Organisation kümmerten und den Küchendienst übernahmen.

Weitere Bilder unter Fotos Rabauken-Camp 2017

 

Jugendobmann

Hermann Overmann

Tel.: 04843 27018

Mobile: 0162 7229410

E-Mail:

Jörg Richter

Tel.: 04843 27241

Mobile: 0151 11051395

E-Mail: